Um den vollen Funktionsumfang dieser Webseite zu erfahren, benötigen Sie JavaScript.
hf1u-19r702axq5cp-ihbh0
Venen Praxis Luzern  -  Dr. med. C. Grigelat, Dr. med. S. Deyle
HomeDr. med. C. GrigelatDr. med. S. DeyleKrankheitsbilderKrampfadernGeschwollenes BeinThrombosenOffenes BeinPraxisLinks
Klinik St. Anna, Ärztehaus Lützelmatt (Trakt L), Lützelmattstrasse 1, 6006 Luzern
Dr. med. C. Grigelat T +41 41 208 32 46, F +41 41 208 32 45, E-Mail - Dr. med. S. Deyle T +41 41 371 08 08, F +41 41 918 00 01, E-Mail
DSC_0222DSC_0187
Offenes Bein (Ulcus cruris)

Unter einem Ulcus cruris versteht man eine schlecht oder nicht heilende Wunde in der Regel am Unterschenkel und insbesondere im Knöchelbereich. Ein offenes Bein kann aufgrund verschiedener Ursachen entstehen. Häufig besteht eine schlechte arterielle Durchblutung und/oder ein schlechter venöser Abstrom. Vor einem Behandlungsbeginn muss deshalb zunächst die Ursache geklärt werden. Dies kann zum Beispiel mit einer Ultraschall- oder Röntgenuntersuchung durchgeführt werden.

Behandlung

Liegt dem offenen Bein eine Mangeldurchblutung (arterielle Verschlusskrankheit, «Raucherbein») zu Grunde, so muss zunächst die Durchblutung durch einen durchblutungsfördernden Eingriff, etwa mittels Ballonerweiterung oder einer Bypass-OP, verbessert werden. Ist die Ursache des offenen Beines ein Venenproblem, zum Beispiel bei langjährigem Krampfaderleiden oder nach einer venösen Thrombose, so muss zunächst das Venenleiden durch eine konsequente Kompressionsbehandlung oder ein operativen Eingriff korrigiert werden. Ergänzend benötigt es für eine möglichst rasche Abheilung des offenen Beines eine korrekte Wundbehandlung. Diese wird je nach Ursache mit Spezialverbänden oder Wundreinigung im Operationssaal durchgeführt.

Heutzutage kann ein offenes Bein durch eine rasche Abklärung und konsequente Behandlung der Ursache in der Regel zur Abheilung gebracht werden.